O85 — Puerperalfieber

ICD-10 Inhalt [A00-U99]
Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett [O00-O99]
Komplikationen, die vorwiegend im Wochenbett auftreten [O85-O92]

Alpha-ID 3 für diesen Code O85 (Revision 10, Version 2019)

  • I115760 Sepsis im Wochenbett
  • I125370 Generalisierte Infektion im Wochenbett
  • I12542 Postpartale Endometritis
  • I12543 Endometritis puerperalis
  • I12544 Puerperalendometritis
  • I12545 Febris puerperalis
  • I12546 Kindbettfieber
  • I12547 Puerperalfieber
  • I12548 Wochenbettfieber
  • I12549 Postpartale Peritonitis
  • I12550 Peritonitis puerperalis
  • I12551 Puerperalperitonitis
  • I21821 Puerperalsepsis
  • I65776 Kindbettfieber mit Sepsis
  • I78362 Puerperale Pelviperitonitis
  • I81539 Sepsis post partum
  • I83194 Metroperitonitis im Wochenbett
  • I83195 Metrosalpingitis im Wochenbett
  • I83196 Metrovaginitis im Wochenbett
  • I83197 Pelviperitonitis im Wochenbett
  • I83198 Pyämie im Wochenbett
  • I83199 Pyometra im Wochenbett
  • I83201 Parametritis im Wochenbett
  • I83218 Peritoneale Infektion im Wochenbett
  • I83219 Salpingoperitonitis im Wochenbett
  • I83220 Septikämie im Wochenbett
  • I83242 Perimetrosalpingitis im Wochenbett
  • I83243 Beckensepsis im Wochenbett
  • I83246 Beckenperitonitis im Wochenbett
  • I83247 Pyosalpinx im Wochenbett
  • I83248 Pyosalpingitis im Wochenbett
  • I87281 Puerperale Septikämie
  • I90194 Postpartaler Peritoneumabszess
  • I92589 Peritoneumabszess im Wochenbett
  • I92600 Allgemeine Infektion im Wochenbett
  • I95207 Puerperale intrauterine Infektion
Schlüsselnummer O85
Bezeichnung Puerperalfieber
Typ category
Revision 10
Version 2019
Modifikation Deutsche Modifikation
IfSG-Meldung 1 Nein
IfSG-Labor 2 Nein
Geschlechtsbezug weiblich

Hinweise

Soll der Infektionserreger angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.

Inklusion

Kindbettfieber
Puerperal: Endometritis
Puerperal: Peritonitis
Puerperal: Sepsis

Exklusion

Pyämische und septische Embolie während der Gestationsperiode  O88.3 
Sepsis unter der Geburt  O75.3 

weibliche Krankheit

1. IfSG-Meldung, kennzeichnet, dass bei Diagnosen, die mit dieser Schlüsselnummer kodiert sind, besonders auf die Arzt-Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) hinzuweisen ist

2. IfSG-Labor, kennzeichnet, dass bei die Laborausschlussziffer des EBM (32006) gewählt werden kann

3. Die Alpha-ID ermöglicht es, medizinische und alltagssprachliche Diagnosenbezeichnungen zu kodieren, stellt also Diagnosenkodes zur Verfügung.
2005 als Prototyp vom DIMDI herausgegeben basiert die Alpha-ID auf dem Alphabetischen Verzeichnis zur ICD-10-GM.
Jedem Eintrag des Alphabets ist eine fortlaufende, stabile, nichtsprechende Identifikationsnummer zugeordnet: der Alpha-ID-Kode.
Er identifiziert den Eintrag eindeutig und übernimmt somit die Funktion eines nichtklassifizierenden Diagnosenkodes. Mehr...

4. Die Orpha-Kennnummern stammen aus der Datenbank für seltene Erkrankungen "Orphanet".
Diese Datenbank ist ein allgemein zugängliches europäisches Referenzportal mit Informationen zu seltenen Krankheiten und Arzneimitteln für seltene Krankheiten (Orphan Drugs). Mehr...