A51.3 — Sekundäre Syphilis der Haut und der Schleimhäute

ICD-10 Inhalt [A00-U99]
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten [A00-B99]
Infektionen, die vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragen werden [A50-A64]
Frühsyphilis [A51]

Alpha-ID 3 für diesen Code A51.3 (Revision 10, Version 2019)

  • I100841 Sekundäre symptomatische Frühsyphilis
  • I13002 Sekundäre Syphilis der Vulva
  • I18075 Hautlues
  • I18076 Hautsyphilis
  • I19308 Mundhöhlensyphilis
  • I19309 Mundhöhlenlues
  • I19310 Sekundäre Lues des Rachens
  • I19311 Sekundäre Syphilis des Rachens
  • I21950 Riesenkondylom
  • I21951 Breites Kondylom
  • I21952 Condylomata lata
  • I29400 Sekundäre Syphilis des Anus
  • I29401 Sekundäre Lues des Anus
  • I29402 Sekundäre Hautsyphilis
  • I29403 Sekundäre Hautlues
  • I29405 Sekundäre Mundlues
  • I29406 Sekundäre Syphilis der Tonsillen
  • I29407 Sekundäre Lues der Tonsillen
  • I29408 Syphilitische Rupia
  • I29409 Lues mit Rupia
  • I29410 Sekundäre Schleimhautsyphilis
  • I29411 Sekundäre Schleimhautlues
  • I30748 Sekundäre Lues der Vulva
  • I31440 Syphilid
  • I67718 Syphilitische Alopezie
  • I67873 Venerisches Kondylom
  • I67874 Syphilitisches Kondylom
  • I76100 Syphilitische Leukodermie a.n.k.
  • I76713 Condyloma latum
  • I76725 Syphilitische Schleimhautpapeln [Plaques muqueuses]
  • I79404 Syphilitisches Condyloma latum
  • I79405 Syphilitische Atrophoderma maculatum
  • I79639 Lippensyphilis
  • I79715 Syphilitische muköse Plaques
  • I79719 Syphilitische makulöse Hautatrophie
  • I79762 Sekundäre Mundsyphilis
  • I79763 Sekundäre mukokutane Syphilis
  • I80973 Hautsyphilis mit Geschwürbildung
  • I80980 Sekundäres syphilitisches Ulkus
  • I87780 Syphilis mit Alopezie
  • I87781 Syphilis mit Leukoderm
  • I93522 Frühsyphilitisches Ulkus
  • I93707 Sekundäre Pharynxsyphilis
  • I93708 Sekundäre syphilitische Vulvitis
Schlüsselnummer A51.3
Bezeichnung Sekundäre Syphilis der Haut und der Schleimhäute
Typ detail
Revision 10
Version 2019
Modifikation Deutsche Modifikation
IfSG-Meldung 1 Nein
IfSG-Labor 2 Ja
Geschlechtsbezug kein Geschlechtsbezug
www.finanzcheck.de - Der sichere Weg zum Kredit, transparent & kompetent

Inklusion

Condyloma latum
Syphilitisch: Alopezie L99.8 
Syphilitisch: Leukoderm L99.8 
Syphilitisch: Schleimhautpapeln [Plaques muqueuses]

1. IfSG-Meldung, kennzeichnet, dass bei Diagnosen, die mit dieser Schlüsselnummer kodiert sind, besonders auf die Arzt-Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) hinzuweisen ist

2. IfSG-Labor, kennzeichnet, dass bei die Laborausschlussziffer des EBM (32006) gewählt werden kann

3. Die Alpha-ID ermöglicht es, medizinische und alltagssprachliche Diagnosenbezeichnungen zu kodieren, stellt also Diagnosenkodes zur Verfügung.
2005 als Prototyp vom DIMDI herausgegeben basiert die Alpha-ID auf dem Alphabetischen Verzeichnis zur ICD-10-GM.
Jedem Eintrag des Alphabets ist eine fortlaufende, stabile, nichtsprechende Identifikationsnummer zugeordnet: der Alpha-ID-Kode.
Er identifiziert den Eintrag eindeutig und übernimmt somit die Funktion eines nichtklassifizierenden Diagnosenkodes. Mehr...

4. Die Orpha-Kennnummern stammen aus der Datenbank für seltene Erkrankungen "Orphanet".
Diese Datenbank ist ein allgemein zugängliches europäisches Referenzportal mit Informationen zu seltenen Krankheiten und Arzneimitteln für seltene Krankheiten (Orphan Drugs). Mehr...