A49.8 — Sonstige bakterielle Infektionen nicht näher bezeichneter Lokalisation

ICD-10 Inhalt [A00-U99]
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten [A00-B99]
Sonstige bakterielle Krankheiten [A30-A49]
Bakterielle Infektion nicht näher bezeichneter Lokalisation [A49]

Alpha-ID 3 für diesen Code A49.8 (Revision 10, Version 2019)

  • I10442 Escherichia-coli-Infektion a.n.k.
  • I116621 Escherichia-coli-Infektion
  • I116622 Kolibazillose
  • I21811 Pseudomonas-Infektion
  • I21812 Infektion durch Pseudomonas aeruginosa
  • I23314 Infektion durch Acinetobacter
  • I23315 Infektion durch Essigbakterien
  • I23316 Mimea-polymorpha-Infektion
  • I29345 Infektion durch Friedländer-Bakterien
  • I29346 Infektion durch Proteus
  • I29347 Infektion durch Helicobacter
  • I29348 Infektion durch Helicobacter pylori
  • I31469 Kolibazillose a.n.k.
  • I32927 Campylobacter-Infektion
  • I73820 Infektion durch Bacteroides a.n.k.
  • I74120 Infektion durch gemischte bakterielle Flora a.n.k.
  • I74142 Infektion durch Proteus vulgaris
  • I74143 Infektion durch Proteus mirabilis
  • I74144 Infektion durch Proteus morganii
  • I95005 Infektion durch Klebsiella friedlaenderi
  • I95068 Infektion durch Klebsiella pneumoniae a.n.k.
  • I95069 Infektion durch Klebsiella rhinoscleromatis
Schlüsselnummer A49.8
Bezeichnung Sonstige bakterielle Infektionen nicht näher bezeichneter Lokalisation
Typ detail
Revision 10
Version 2019
Modifikation Deutsche Modifikation
IfSG-Meldung 1 Nein
IfSG-Labor 2 Nein
Geschlechtsbezug kein Geschlechtsbezug
www.finanzcheck.de - Der sichere Weg zum Kredit, transparent & kompetent

1. IfSG-Meldung, kennzeichnet, dass bei Diagnosen, die mit dieser Schlüsselnummer kodiert sind, besonders auf die Arzt-Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) hinzuweisen ist

2. IfSG-Labor, kennzeichnet, dass bei die Laborausschlussziffer des EBM (32006) gewählt werden kann

3. Die Alpha-ID ermöglicht es, medizinische und alltagssprachliche Diagnosenbezeichnungen zu kodieren, stellt also Diagnosenkodes zur Verfügung.
2005 als Prototyp vom DIMDI herausgegeben basiert die Alpha-ID auf dem Alphabetischen Verzeichnis zur ICD-10-GM.
Jedem Eintrag des Alphabets ist eine fortlaufende, stabile, nichtsprechende Identifikationsnummer zugeordnet: der Alpha-ID-Kode.
Er identifiziert den Eintrag eindeutig und übernimmt somit die Funktion eines nichtklassifizierenden Diagnosenkodes. Mehr...

4. Die Orpha-Kennnummern stammen aus der Datenbank für seltene Erkrankungen "Orphanet".
Diese Datenbank ist ein allgemein zugängliches europäisches Referenzportal mit Informationen zu seltenen Krankheiten und Arzneimitteln für seltene Krankheiten (Orphan Drugs). Mehr...