A30.9 — Lepra, nicht näher bezeichnet

ICD-10 Inhalt [A00-U99]
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten [A00-B99]
Sonstige bakterielle Krankheiten [A30-A49]
Lepra [Aussatz] [A30]

Alpha-ID 3 für diesen Code A30.9 (Revision 10, Version 2019)

  • I14487 Lepra
  • I14488 Hansen-Mykobakteriose
  • I14489 Nervenaussatz
  • I14490 Nervenlepra
  • I14491 Bakterienarme Lepra
  • I14492 Aussatz
  • I14493 Bakterienarmer Aussatz
  • I14494 Hansen-Krankheit
  • I14495 Morbus phoenicius
  • I18072 Hautlepra
  • I18073 Hautaussatz
  • I18615 Larynxlepra
  • I18683 Leberlepra
  • I18684 Leberaussatz
  • I18763 Lepra mit Meningitis
  • I18764 Aussatz mit Meningitis
  • I18765 Lepra mit Polyneuritis
  • I18766 Aussatz mit Polyneuritis
  • I18767 Leprom
  • I18908 Lungenlepra
  • I18909 Lungenaussatz
  • I20113 Pharynxlepra
  • I20114 Pharynxaussatz
  • I20115 Rachenlepra
  • I20116 Rachenaussatz
  • I30760 Lepra nervosa
  • I69035 Lepröse Chorioiditis
  • I71236 Infektion durch Mycobacterium leprae
  • I74122 Iritis bei Lepra
  • I76011 Makuläre Lepra
  • I76052 Neurale Lepra
  • I76093 Makuloanästhetische Lepra
  • I76675 Anästhetische Form der Lepra
  • I76676 Augenlidlepra
  • I76677 Kornealepra
  • I77401 Myositis bei Lepra
  • I79021 Polyneuropathie bei Lepra
  • I89395 Arthritis bei Lepra
  • I89396 Arthritis bei Aussatz
  • I95468 Keratitis punctata leprosa
Schlüsselnummer A30.9
Bezeichnung Lepra, nicht näher bezeichnet
Typ detail
Revision 10
Version 2019
Modifikation Deutsche Modifikation
IfSG-Meldung 1 Nein
IfSG-Labor 2 Ja
Geschlechtsbezug kein Geschlechtsbezug
www.finanzcheck.de - Der sichere Weg zum Kredit, transparent & kompetent

1. IfSG-Meldung, kennzeichnet, dass bei Diagnosen, die mit dieser Schlüsselnummer kodiert sind, besonders auf die Arzt-Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) hinzuweisen ist

2. IfSG-Labor, kennzeichnet, dass bei die Laborausschlussziffer des EBM (32006) gewählt werden kann

3. Die Alpha-ID ermöglicht es, medizinische und alltagssprachliche Diagnosenbezeichnungen zu kodieren, stellt also Diagnosenkodes zur Verfügung.
2005 als Prototyp vom DIMDI herausgegeben basiert die Alpha-ID auf dem Alphabetischen Verzeichnis zur ICD-10-GM.
Jedem Eintrag des Alphabets ist eine fortlaufende, stabile, nichtsprechende Identifikationsnummer zugeordnet: der Alpha-ID-Kode.
Er identifiziert den Eintrag eindeutig und übernimmt somit die Funktion eines nichtklassifizierenden Diagnosenkodes. Mehr...

4. Die Orpha-Kennnummern stammen aus der Datenbank für seltene Erkrankungen "Orphanet".
Diese Datenbank ist ein allgemein zugängliches europäisches Referenzportal mit Informationen zu seltenen Krankheiten und Arzneimitteln für seltene Krankheiten (Orphan Drugs). Mehr...