A18.3 — Tuberkulose des Darmes, des Peritoneums und der Mesenteriallymphknoten

ICD-10 Inhalt [A00-U99]
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten [A00-B99]
Tuberkulose [A15-A19]
Tuberkulose sonstiger Organe [A18]

Alpha-ID 3 für diesen Code A18.3 (Revision 10, Version 2019)

  • I107722 Tuberkulose bei Rektumfistel
  • I20347 Tuberkulöser Aszites
  • I21254 Tuberkulöse Peritonitis
  • I21255 Peritonealtuberkulose a.n.k.
  • I21256 Bauchfell-TBC [Tuberkulose]
  • I21257 Tuberculosis peritonei
  • I21258 Bauchfelltuberkulose a.n.k.
  • I21259 Peritonealperlsucht durch übertragbare Rindertuberkulose
  • I23300 Darm-TBC [Tuberkulose]
  • I23301 Darmtuberkulose
  • I23302 Dickdarmtuberkulose
  • I23303 Dünndarmtuberkulose
  • I24797 Abdominaltuberkulose
  • I27442 Analtuberkulose
  • I27443 Rektumtuberkulose
  • I27444 Retroperitoneale Tuberkulose
  • I27465 Mesenteriale Lymphknotentuberkulose
  • I27466 Tuberkulose der Mesenterialdrüsen
  • I27467 Tuberkulöse Enteritis
  • I68638 Tuberkulöse Appendizitis
  • I69696 Tuberkulöse Diarrhoe
  • I74918 Ulzeröse tuberkulöse Kolitis
  • I78035 Sigmoideumtuberkulose
  • I78036 Zwölffingerdarmtuberkulose
  • I78037 Zäkumtuberkulose
  • I78038 Tuberkulose der Verdauungsorgane
  • I78039 Tuberkulöse Typhlitis
  • I78650 Käsige Peritonitis
  • I78765 Tuberkulöse Enterokolitis
  • I78766 Tuberkulöse Gastroenteritis
  • I79099 Tuberkulöse Proktitis
  • I79629 Tabes mesenterica
  • I80160 Ileumtuberkulose
  • I80161 Ischiorektale Tuberkulose
  • I80162 Tuberkulöse Ileokolitis
  • I80163 Omentumtuberkulose
  • I80211 Tuberkulöse Kolitis
  • I80212 Gastrointestinale Tuberkulose
  • I80213 Tuberkulöse Dysenterie
  • I80214 Appendixtuberkulose
  • I80215 Tuberkulöse gastrokolische Fistel
  • I80251 Duodenaltuberkulose
  • I80252 Jejunumtuberkulose
  • I80253 Tuberculosis intestinalis
  • I80254 Tuberkulose des Magen-Darm-Kanals
  • I80255 Miliare Gekrösetuberkulose
  • I80275 Hyperplastische ileozäkale Tuberkulose
  • I80316 Tuberkulöses Kolongeschwür
  • I80317 Tuberkulose der peritonealen Lymphknoten
  • I81877 Miliare Eingeweidetuberkulose a.n.k.
  • I81881 Tuberkulose der retroperitonealen Lymphknoten
  • I81882 Rektumtuberkulose mit Fistel
  • I81883 Rektumtuberkulose mit Abszess
  • I82474 Tuberkulose bei Mastdarmfistel
  • I82475 Mastdarmtuberkulose mit Abszess
  • I90050 Tuberkulöser Peritoneumabszess
  • I91813 Tuberkulöse Analfistel
  • I91824 Tuberkulöse perirektale Fistel
  • I91876 Tuberkulöse rektokutane Fistel
  • I91877 Tuberkulöse rektale Fistel
  • I93504 Tuberkulöse Striktur des Rektumsphinkters
  • I93948 Tuberkulöser Darmabszess
  • I93949 Tuberkulöser intestinaler Abszess
  • I93950 Tuberkulöser ischiorektaler Abszess
  • I93951 Tuberkulöser perianaler Abszess
  • I93952 Tuberkulöser perirektaler Abszess
  • I93971 Tuberkulöse Anusfistel
  • I94002 Tuberkulöse Rektumstriktur
  • I94003 Tuberkulöses Darmulkus
  • I94041 Tuberkulöser subdiaphragmatischer Abszess
  • I94042 Tuberkulose eines Lymphknotens des Abdomens
  • I94062 Tuberkulöses intestinales Ulkus
  • I96146 Tuberkulöse Lymphadenitis mesenterialis
Schlüsselnummer A18.3
Bezeichnung Tuberkulose des Darmes, des Peritoneums und der Mesenteriallymphknoten
Typ detail
Revision 10
Version 2019
Modifikation Deutsche Modifikation
IfSG-Meldung 1 Ja
IfSG-Labor 2 Ja
Geschlechtsbezug kein Geschlechtsbezug
www.finanzcheck.de - Der sichere Weg zum Kredit, transparent & kompetent

Inklusion

Tuberkulös: Aszites
Tuberkulös: Enteritis K93.0 
Tuberkulös: Peritonitis K67.3 
Tuberkulose: Anus und Rektum K93.0 
Tuberkulose: Darm (Dickdarm) (Dünndarm) K93.0 
Tuberkulose: retroperitoneal (Lymphknoten)

1. IfSG-Meldung, kennzeichnet, dass bei Diagnosen, die mit dieser Schlüsselnummer kodiert sind, besonders auf die Arzt-Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) hinzuweisen ist

2. IfSG-Labor, kennzeichnet, dass bei die Laborausschlussziffer des EBM (32006) gewählt werden kann

3. Die Alpha-ID ermöglicht es, medizinische und alltagssprachliche Diagnosenbezeichnungen zu kodieren, stellt also Diagnosenkodes zur Verfügung.
2005 als Prototyp vom DIMDI herausgegeben basiert die Alpha-ID auf dem Alphabetischen Verzeichnis zur ICD-10-GM.
Jedem Eintrag des Alphabets ist eine fortlaufende, stabile, nichtsprechende Identifikationsnummer zugeordnet: der Alpha-ID-Kode.
Er identifiziert den Eintrag eindeutig und übernimmt somit die Funktion eines nichtklassifizierenden Diagnosenkodes. Mehr...

4. Die Orpha-Kennnummern stammen aus der Datenbank für seltene Erkrankungen "Orphanet".
Diese Datenbank ist ein allgemein zugängliches europäisches Referenzportal mit Informationen zu seltenen Krankheiten und Arzneimitteln für seltene Krankheiten (Orphan Drugs). Mehr...